Giorgio Clai – Eine besondere Verbindung nach Istrien

Es ist ja nicht so, dass die Weinwelt nur schön und heil wäre……….Natürlich habe ich schon Unverständnis, Ellbogentechnik etc. kennen gelernt. Nur habe ich entschieden, über solche Begegnungen nicht zu schreiben. Warum auch. Macht keine Freude.

Heute jedoch wäre ich gerne einer Schriftstellerinnensprache fähig. Um eine Begegnung zu beschreiben, die mich nachhaltig beeinflusst hat und sicherlich weiterhin beeinflussen wird. Wenn ich mir in meinem Inneren einen Raum vorstelle, den ich dem Wein gewidmet habe, dann ist dieser innerliche Raum vor einer Woche größer geworden, …auf einer Zeichnung hätte dieser Raum an Tiefe gewonnnen. Ja, vielleicht würde man jetzt auf der Zeichnung sehen, dass unter dem Raum, Wurzeln zu sehen sind, Gestein, Erde..

IMG_9963Es ist Freitagvormittag. Zeugnis meiner Kinder abholen. Dankbar, dass ich mir keine Sorgen um die Schule machen muss. Verquatscht mit einer anderen Mutter.

Inneres Fluchen. Ich hätte schon vor 10 Minuten abfahren sollen. Wenn ich der Zeit vertraue, die mir Google Maps angibt, um nach Krasica/Buje in Kroatien zu fahren. 1 Stunde und 22 Minuten. Aber es regnet. Und – ja, die Grenzen nach Slowenien und Kroatien sind jetzt offen, aber es ist Freitag und der Urlauberstrom hat begonnen.

Ich bin 40 Minuten zu spät. Giorgio Clai erwartet mich mit einem verschlossenen Gesicht. Ich entschuldige mich und frage ihn, wieviel Zeit er noch für mich habe. Es ist 11.40 und er sagt: “Naja, um 15.30 muss ich in …… sein”. Da beginne ich zu verstehen, dass sich hier jemand wirklich Zeit genommen hat, denn ich bin “racommandata”. Liliana Savioli, die interessanteste Sommelier, die ich kenne (siehe auch meinen vorherigen Artikel), hat die Verbindung für mich zu Giorgio Clai hergestellt. Wenn man von “vini naturali” und “orange wine” liest, auch in Deutschland und Österreich, hört man eigentlich immer auch seinen Namen.

Giorgio ist Kroate, spricht aber ein perfektes Italienisch, denn er ist in Triest aufgewachsen und hat dort 22 Jahre ein Restaurant bzw. eine Bar gehabt. Immer zusammen mit seiner Frau Vesna, ohne die er nicht einmal einen Tag verbringen will. Das sind keine leeren Worte- die Verbundenheit zwischen den beiden ist klar zu spüren.

Vesna kommt und begrüßt mich mit einem warmen Lächeln, das mich den Stress auf der Autobahn nun endgültig vergessen lässt.

IMG_9954Giorgio führt mich in den Verkostungsraum und prüft meine Ansichten über “natürlichen Wein” auf Herzen und Nieren. Er erklärt mir, dass für ihn der Herzansatz sein, dass mit natürlichen Hefen und mit Spontangärung gearbeitet werde. Wie sonst solle sich das “Terroir” ausdrücken. Ein Terroir, das in Krasica außerordentlich ist. Weiße Böden – Kalkböden.

IMG_9935“Ich kenne keinen anderen Ort, an dem ich gedacht hätte, hier würde ich gerne wohnen…!!”, sagt Giorgio. Verstehe ich.

Wir gehen in den Weinkeller. Vesna ruft uns nach, dass in einer halben Stunde das Essen fertig sei.

IMG_9944IMG_9945IMG_9947Wir kehren nach 1 1/2 Stunden zurück. Die Zeit ist verflogen. Ich habe Giorgios Weine und sein Lächeln kennen gelernt.

Einen Malvasia, der mir den Atem nimmt….

Einen Refosco, der meine Vorstellung über diese Rebsorte umkrempelt.

 

 

Ich fahre als eine andere zurück…….

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato.