Mittwochsgedicht

 

AUCH DIESMAL

Und auch diesmal wieder bin ich langsam

durch ein Tor herausgekommen,

am frühen, noch finsteren Morgen;

auf die Straßen,

breiter als des Tags, so leer,

mit toten Häusern:

auf die Straßen einer Maiennacht,

erfüllt von Wohlgeruch:

und auch diesmal

halt ich an, um hinzuhören auf diese Stille,

diese schöne Ruhe,

und der Wohlgeruch, jetzt,

da die Wachhunde noch schlafen, lange,

ausgestreckt hinter den Zäunen, schnaufend,

mit der Schnauze auf dem Boden,

steigt ganz langsam aus den Gärten auf,

entlang der Gartenmauern.

Und nichts sonst. Nichts.

War da vielleicht etwas? Nein, nichts.

Dieser Duft und diese Ruhe: das Herz bleibt still, ganz still.

 

Virgilio Giotti (aus dem Buch “Kleine Töne, meine Töne -Pice note, mie note”),

übersetzt von Hans Raimund 

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato.