Wie versüße ich mir den Winter? – Flohmarkt und Modemuseum in Gorizia


H
abe ich mal was von einem milden Winter hier im Friaul geschrieben? Der Winter muß mir das übel genommen habe und zeigt uns dieses Jahr doch manchmal was er drauf hat. (Schnee leider nicht…) Letzten Sonntag: Ausflug nach Gorizia – 2 Mamas und 3 Mädchen. Die Backen sind heute gerötet von der Kälte – trotz herrlicher Wintersonne.

Piazza Vittoria – auf diesem schönen Platz befindet sich auch der Neptunbrunnen (nicht im Bild), der nach den Entwürfen von Nicolò Pacassi gebaut wurde – dem Lieblingsarchitekten Maria Thersesia, unter der Gorizia seine Blütezeit erlebte.

Die Mariensäule auf der Piazza Vittoria hat in ihrer Höhe Konkurrenz erhalten. Zwei riesige Baukräne rauben ihr die Schau. Hier wird ein Projekt realisiert, das viele Kritiker und viele Anhänger hat. Auf den Schlossberg von Gorizia soll man in ein paar Monaten (?) mit einer Bahn fahren können.

Ich hoffe, dass es den gewünschten Effekt haben wird und die Besucherzahlen auf dem Schloss und in den Museen des “Borgo Castello” erhöhen wird.

Heute gibt’s einen Flohmarkt auf der Piazza, an der natürlich Mamas und Mädchen nicht einfach vorbeigehen können.

Ein Mädchentraum: Puppemöbel (mal nicht aus Plastik!)

und in der Nahaufnahme…

Puppenmöbelflohmarkt 2, GoriziaDie Soldatenmarionette ist auch interessant – aber nicht für kleine Mädchen.

Blechsoldatmarionette, GoriziaUnd hier wird das Interesse der Mütter geweckt..

Schmucktaschenflohmarkt, GoriziaEine komplette Sitzgruppe gefällig?

Möbelflohmarkt, GoriziaUnd hier Teppiche vor dem “LET’S GO!” – Schild, welches auf die Initiative “Let’sGo!” aufmerksam machen will: Auf dem  gleichnamigen Internetportal http://letsgo.gorizia.it/percorsi/castello/il-castello findet Ihr Informationen über Gorizia auf Italienisch und Englisch. Die farbigen Punkte, die Ihr auf dem Schild seht, zeigen die Plätze, wo WIFI zur Verfügung steht.

Let's GO, GoriziaGorizia ist nicht sehr touristenverwöhnt. Ich sage Euch, es zahlt sich aus hierher zu kommen! Ich habe hier monatelang einen Tourismuskurs und ein Praktikum gemacht und so viele Ecken kennen gelernt, die zauberhaft sind. Gorizia ist eine verletzte Stadt: die Zerstörung im 1.WK (ich möchte betonen, dass wir ja hier nur 5 Autominuten von Oslavia sind, über das ich schon geschrieben haben) und die Teilung (wie Berlin) im 2. WK.

Und wie Personen, die verletzt worden sind, offenbart sich Gorizia nicht sofort. Bringt Geduld mit und Ihr werdet positiv überrascht werden!

Welche Pracht: Das Schloss!

Burg von Gorizia

Ich lasse mich auch jedes Mal überraschen: Im Modemuseum war ich das erste Mal und ich muss sagen, ich verstehe nicht, dass es mir noch niemand empfohlen hatte. Es zeigt auf 2 Ebenen, einerseits Mieder, Hüte, Kleider, Koffer aus dem 18./19./ Anfang 20. Jh. und andererseits Webstühle und ähnliches. Schön gemacht, freundliches Personal und auch ein Museumsshop mit originellen Textilideen von http://www.noidellarte.it/. Unsere Mädchen waren glücklich. “Und hier haben richtige Prinzessinnen gewohnt, Mama?!”

Hier eines der Austellungsstücke:

(Das Foto stammt von http://www.museifriuliveneziagiulia.it/scheda_museo.html?id=4.)


DenSchlossberg sind wir dan ruuuuuuntergeeeeeelauauauauaufen! Um schnell aus der Kälte in ein  schönes Cafè zu kommen: “Quattro cioccolate calde, per favore!”
Bergruuuunterlaaaaufen

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato.