Frau mal nicht im Friaul – Skifahren in Südtirol

Mit einem super Angebot konnten wir uns in den ersten Neujahrestagen einen Traum erfüllen – endlich wieder skifahren. Für eine Österreicherin g’hört des einfach dazu, dass die Kinder (und frau selbst) mal auf den Brettln stehen dürfen. Im Friaul kann man ja auch skifahren, das habe ich jedoch noch nicht ausprobiert.

Die folgenden Fotos zeigen fast lauter andere schöne Aspekte dieses Kurzurlaubes, denn beim Skifahren war die Kamera nur einmal dabei.

Anreise bei blauestem Himmel

Ein Kirchlein

Wir waren in Mölten/Meltina, wo wir im “Hotel zum Löwen” gewohnt haben. Das Hotel ist absolut zu empfehlen. Leider habe ich es nicht fotografiert. Aber hier gibt’s die website: http://www.zumloewen.com Klein, fein, herzlich, gutes Essen. Der Besitzer Harald Tammerle war äußerst nett und hat uns – als ausgebildeter Sommelier – die Weine Südtirols näher gebracht. Meine Favoriten: Edelvernatsch zur Jause und Lagrein – eine edle Rebsorte!

Hier mein Liebligshaus in Mölten

Am Abend haben wir eine nachweihnachtliche Runde in Meran gedreht.

Riesige Weihnachtskugeln – in denen wir leider nicht zu Abend gegessen haben.

Hier nochmals – 3 Weihnachtskugelrestaurants in einer Reihe

Südtirol ist doch wirklich ideal zum Italienisch lernen – alles zweisprachig

Hier mag ich einfach die liebevollen alpenländischen Details

—–eine Bank, die sogar den Weg zur Toilette verschönt

Bardetail

(Dieses Foto und die 2 zuvor stammen aus dem gemütlichen Wirtsstüberl bei der Talstation des Skigebietes “Merano 2000”. Auch hier Service super und Essen auch.)

Aber auch die modernen, witzigen Ideen.

Quizfrage: Was ist das? Freue mich über Ratefreudige, die mir einen Kommentar hinterlassen!!

Ja, und hier noch zum Abschluß der Beweis, dass wir wirklich auch noch Ski gefahren sind:

Wusstet Ihr, dass die Kinder heute den SCHNEEPFLUG so lernen?

Spange um die Spitzen – und los!

Bruno war ein super Skilehrer.

 

 

 

 

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato.